Erwin
THOMA

Der Unternehmer,
der mit den Bäumen
spricht

 

<- zurück Pool für Neudenker

 

 

 

Nach seiner Ausbildung zum Förster übernahm Erwin Thoma, damals jüngster Revierförster Österreichs, 1985 ein abgeschiedenes Bergrevier im Tiroler Karwendelgebirge - für ihn prägende Lehrjahre. Damals suchten ihn zwei Geigenbauer auf und fragten, ob er Ihnen bei der Suche nach einem "Geigenbaum" behilflich sein könne: besonders gewachsen, besonders im Holz und deshalb besonders im Klang - eben geschaffen für den Bau von Geigen. Da bemerkte Erwin Thoma, dass man ihm bei seiner Forstausbildung wohl doch nicht alles beigebracht hat.

In diesen Jahren studierte Thoma inmitten der mächtigen Baumriesen des Karwendels die Geheimnisse des Waldes und des Baustoffs Holz.  Hier wird für ihn das überlieferte, uralte Wissen des Großvaters, eines Zimmermannes so bedeutungsvoll, dass er beschließt, selbstständig mit einem eigenen Holzverarbeitungsbetrieb neue Wege für eine bessere Behandlung "seiner" geliebten Bäume zu gehen.

Holzschutzmittel und giftige Leime ersetzt er durch natürlich formstabile und resistente Hölzer. Die ausnahmslose Holzernte zur richtigen Mondphase, die der Großvater noch kannte, wird anfangs sehr skeptisch aufgenommen. Doch technisch anspruchsvollste Holz-/Glaskonstruktionen, sowie international beachtete Lösungen im Holzhausbau führen zum Durchbruch und machen Erwin Thoma bald zu einem weltweit anerkannten Holzbauspezialisten.

Der ausgebildete Ingenieur, der immer sicher war, dass man mit technischem Fortschritt jedes Problem lösen kann, warf sein gesamtes Weltbild lüber den Haufen: Genau das Gegenteil war der Fall: Es war di Besinnung auf die Natur, die das beste Ergebnis brachte. Diese Erkenntnis wurde meine Lebensaufgabe."

Heute entwirft und baut  Thoma mit 140 Mitarbeitern "Holzhäuser" auf der ganzen Welt. 1998 meldet er die leimfreie, verdübelte Vollholzbauweise Holz 100 zum Patent an. In TV-Sendungen, Fachvorträgen und seinen zu Bestsellern gewordenen drei Büchern gibt Thoma sein Wissen weiter. a beschließt, sich im eigenen Holzverarbeitungsbetrieb nur mehr der Abgeschiedenheit Erwin Thomas "Holzhäuser", die er mit 140 Mitarbeitern konzipiert und baut, stehen mittlerweile auf der ganzen Welt.