Gunter
PAULI

(Blue Economy)
Öko-Unternehmer,
Visionär und Macher

 

<- zurück Pool für Neudenker

 

 

 

Wenn hunderte von Menschen von ihren Sitzen aufstehen und dem Redner stehend applaudieren, muss was Besonderes passiert sein zwischen Redner und Publikum. Ausstrahlung, Charisma, Charme, die Gunter Pauli ausmachen, ist eine Sache. Doch vor allem sein unerschütterlicher Optimismus, mit Humor und Ideenreichtum, einer sich nicht gerade zum Vorteil entwickelnden Welt, positive Aspekte, Ideen und Lösungen abgewinnen zu können, faszinieren einfach.

Pauli ist Unternehmer, Wirtschaftsfachmann, Autor, Vortragsredner und „Vater“ der Blue Economy. Neben Al Gore ist Pauli wohl der international bekanntesten Vorreiter und Visionär einer ökologischen Wende. 1992 rettete er den Bioseifenhersteller Ecover vor der Pleite. Er wurde als grüner Unternehmer gleich mehrfach ausgezeichnet. Als er sich aber in Indonesien den Ursprung seines Hauptrohstoffs anschaute, riesige Palmölplantagen, war er schockiert: „Damit unsere Flüsse sauberer werden, zerstören wir indonesische Regenwälder und die Heimat der Orang Utan“. Er trat zurück und widmet sich seitdem seinem Projekt „Blue Economy“, der blauen Wirtschaft: Blau wie der Himmel, das Wasser, der Planet.

Die Idee von Blue Economy: Bei der Produktherstellung aus der Natur lernen, keinen Abfall produzieren, alles weiterverwenden. Statt Kosten drücken, Mehrwert schaffen mit dem was lokal vorhanden ist. Pauli: „Altes Denken muss raus aus den Köpfen, neues Denken rein. Wenn Unternehmen überleben wollen, müssen sie sich grundsätzlich ändern. Das ist nicht mit Corporate Social Responsibility oder sozialem Unternehmertum zu schaffen.“

1994 gründete Pauli die „Zero Emissions Research and Initiatives (Zeri)“ und brachte damit das Thema Null-Emissionen in die Öffentlichkeit. Die heutige Stiftung trägt Öko-Innovationen zusammen und beteiligt sich mit einem Netzwerk aus Forschern, Wissenschaftlern und kreativen Köpfen an deren Umsetzung. In Zusammenarbeit mit der UN-Umweltorganisation UNEP wurden bereits 100 Beispiele als Open Source veröffentlicht (www.zeri.org; www.TheBlueEconomy.org).

Ein Zeri-Projekt ist die Zucht von Edelpilzen auf Kaffeesatz. In einem anderen werden für trockene Küstenregionen Treibhäuser entwickelt, in denen Meerwasser verdunstet - das kondensierte Süßwasser bewässert die Pflanzen, nebenbei wird Salz gewonnen. Pauli legt Wert auf Unabhängigkeit. Seine mittlerweile 19 Bücher verkaufen sich hervorragend. Allein seine Fabeln für Kinder wurden in viele Sprachen übersetzt und erreichten eine Auflage von über 20 Millionen Exemplaren. Das Blue Economy-Konzept wird auch in seinen Büchern „Das neue Wachstum“ und „Zen and the Art of Blue“ vorgestellt. Das letzte seiner Bücher „The Blue Economy - a Report to the Club of Rome“ wurde in 38 Sprachen übersetzt. Pauli ist Weltbürger. Er hat fünf Kinder, spricht sieben Sprachen fließend und hat in Schweden, Frankreich, Japan, Kolumbien, Südafrika, den USA und Belgien gelebt.

Neben seiner Lehrtätigkeit an verschiedenen Universitäten weltweit gehört Pauli zum Board zahlreicher Non-Profit-Organisationen und Privatunternehmen. Pauli ist Fellow der World Academy of Art and Science in San Francisco (USA) sowie Mitglied des Club of Budapest und des Club of Rome.